HISTORY OF MC BLACK SOUL AUSTRIA

Im Mai 1968, haben sich drei Leute entschlossen, eine Gang mit dem Namen BLACK SOUL zu gründen.

Anfänglich wurden die Buchstaben mit Nieten auf Jeans-Jacken gehämmert. Die Mitgliederzahl sprang in kürzerster Zeit  auf vierzig und mehr an. Zu dieser Zeit gab es auch noch keine Probezeit im heutigen Sinn und so konnte eigentlich jeder der Lust hatte und sich in einer grossen Gang wohl fühlte, mitmachen. Damals war es auch noch nicht obligatorisch das jeder ein Motorrad besass, zumal viele der Mitglieder noch nicht mal achtzehn Jahre alt waren.

Es war sozusagen „Neuland“ in dem sich die Black Soul bewegten und es war alles erlaubt was gefiel. Man zog um die Häuser, belegte Gasthäuser, veranstalteten die ersten Partys am Rhein und See und wichtig war das man immer im Rudel  auftrat, das machte zu dieser Zeit sicher den grössten  Eindruck unter der „normalen Bevölkerung“ aber natürlich auch bei den „Ladies“ (als hätte sich was geändert…).

Da anhand der grossen Mitgliederzahl natürlich Probleme nicht ausbleiben konnten, wurden nach dem ersten Jahr gewisse Richtlinien zur Aufnahme eines neuen Mitglieds geschaffen.

Auch der Entwurf des ersten Zeichens wurde realisiert und 1969 hatten die Black Soul auf dem Rücken ein Zeichen, das die aufgehende Sonne darstellte und die Schrift war im Bogen darüber aufgedruckt. Obwohl unregelmässig, so gab es doch schon organisierte Clubabende. Dadurch hat sich die Mitgliederzahl sehr schnell halbiert.

1970 wurde das Zeichen wieder gewechselt. Es war jetzt ein Adler, der das deutsche Ehrenkreuz in den Klauen hielt. Die Mitgliederzahl hatte sich zu dieser Zeit bei etwa 12 Leuten eingependelt. Erste Kontakte zu anderen Clubs, wie den Action Rambler, oder den Rolling Devils aus der Schweiz, wurden geknüpft. Anfang der „Siebziger“ erlebte das Land einen wahren Boom in Sachen Clubs und nicht selten war diese Zeit von Rivalität und Kampf unter den Clubs gezeichnet.

 Es gab auch Clubs, die sich durch ihr aggressives Verhalten gegenüber anderen Clubs, selbst ins Out schickten und so nach kurzer Zeit wieder von der Bildfläche verschwanden.  Man kann heute schon sagen, dass das Eingreifen der damals massgebenden Clubs wie der Action Ramblers und der Devils Advocates (heutige Hells Angels) die Szene auf einen Standard brachten der sich als Grundstein der heutigen Clubszene in Vorarlberg verstehen kann.

1973 erfuhr der MC Black Soul die letzte grundlegende  Änderung an seinem Zeichen, das sich eigentlich identisch mit dem heutigen zeigt. Auch wurde in diesem Jahr die erste grosse Party mit Live-Musik, Zelt u.s.w. veranstaltet. Damals gab es noch keine Bons, da bezahlte man einen Fixpreis und konnte saufen was und soviel man wollte. Das waren noch Zeiten …..

Nach diversen Umzügen von Clubhütte zu Clubhütte, bezog man in diesem Jahr das Gasthaus Rössle in Lauterach, in dem man das erste Clublokal in Betrieb nahm. Es war dann in der Zeit bis zum Auszug 1975, Anlaufstelle für sämtliche Clubs aus dem In- und Ausland.

1978 feierte der Club sein 10 jähriges Bestehen und es war auch das Jahr in dem der MC BLACK SOUL AUSTRIA in Deutschland (Lindau) einen Chapterclub gründete.

1980 bezog man in Lustenau ein Einfamilienhaus als Clubdomizil. 1981 wurde der Chapterclub in Deutschland wieder aufgelöst.

Die 80er, war auch die Zeit in dem die MCs in Vorarlberg förmlich wie die Pilze aus dem Boden schossen. Waren es Ende der 70er, noch 6 MCs, so sollte die Zahl bis Ende dieses Jahrzehnts bis auf 20 ansteigen.Grund dafür war sicher die Vorarbeit der etablierten MCs, die es verstanden, ihre Philosophie des Gruppenlebens in die Praxis umzusetzen und so indirekt als Vorbilder wirkten.

Es fand, wahrscheinlich auch auf Grund der Erfahrungen der 70er, ein Umdenken in der Szene statt. Das miteinander wurde als die Einzige richtige Form der Koexistenz erkannt.So wurden auch in den 80ern die Weichen dafür gestellt, dass heute alle MCs an einem Tisch sitzen und der MC BLACK SOUL AUSTRIA hat durch sein friedfertiges Engagement in diese Richtung, sicher einen grossen Teil dazu beigetragen.

1985 bezog man wieder ein neues Domizil in Lustenau, das nach vielen Umbauten, bis 2008 unser Clubhaus war.

Die 90er waren geprägt durch die Organisation vieler grosser und kleiner Events, die der Club veranstaltete. Die grösste Party die der Club in seiner bisheriger Geschichte veranstaltete, war sicher 2001, als man neben 7 anderen guten Musikgruppen, die Top-Band Gotthard aus der Schweiz verpflichtet hatte. Das ganze Fest zog sich über 4 Tage hinweg und wurde von rund 5000 Leuten besucht.

Der MC Night Rider aus Salzburg, zu dem wir schon viele Jahre eine enge Freundschaft pflegten, übernahm 2001 das BLACK SOUL Zeichen.  Das Chapter Salzburg wurde aber 2008 wieder aufgelöst.

Am 05.04.03 feierte der MC BLACK SOUL AUSTRIA sein 35-jähriges Bestehen. Dazu hatten wir alle unsere Freunde aus Vorarlberg und dem Ausland eingeladen.Die Party fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einem Saal in Lustenau statt und da eine Party immer nur so gut ist wie ihre Gäste, so muss hier  nicht erwähnt werden, das es eine geile Party war.

2008 feierte der Club 40 Jahre MC BLACK SOUL AUSTRIA mit einer grossen Party. Gäste aus dem In- und Ausland kamen, um uns zu gratulieren und mit uns zu feiern.

Ebenfalls 2008 kauften wir in Schwarzach das Gasthaus Tobelwirtin, welches in den darauffolgenden Jahren in ein Lokal und ein Clubhaus um- und neugebaut wurde. Das Lokal haben wir, in Anlehnung an das ehemalige Gasthaus, s'Tobl genannt.


von ... zu ... 

Bei unserem Lokal handelt es sich um eine Event-Bar mit grosser Sonnenterrasse, welche öffentlich zugänglich ist, geöffnet jeweils Freitag ab 18 Uhr und am ersten Samstag im Monat ab 18 Uhr mit Liveband. Das Lokal kann auch privat gemietet werden, für alle Arten von Feiern (siehe hiezu auch den Menüpunkt "Event Location").

Der Ausbau des Clubhauses ist, da alles auf Eigenregie gemacht wird, teilweise noch im Gange, sollte aber im Winter 2014/2015 abgeschlossen werden können.

 

To be continued …..

 

 

 

 

 

   
© BSA Jumbo 2014